Der Herr des Feuers – Adrian Leschek

Hallo meine lieben Leseratten 🙂

Gestern (Allerheiligen) ist die familiäre Feiertagsroutine mal wieder voll zum Tragen gekommen. Es gab ganz viel Essen (Frühstück, Mittag, Kaffee und Kuchen, Lieblingslasagne, Kuchen.) und natürlich Lesestoff. Ich habe Gestern „Der Herr des Feuers“ von Adrian Leschek beendet. Das Buch hat mich jetzt mehrere Wochen lang begleitet. Leider hat es mich nicht überzeugt – mehr dazu nach dem Klappentext:

Er kennt den Willen seines Gottes – und tötet in seinem Namen. Sein Gott hat ihm den Mord an einem verkrüppelten Mönch befohlen, und Dolch gehorcht. Als gläubiger Mensch zweifelt er nicht an der Rechtmäßigkeit seines Tuns. Aber ausgerechnet die Gebote seines Glaubens führen zu seinem Versagen, und sein Opfer entkommt. Nutzte der flüchtige Mönch dunkle Magie, um Dolch zu manipulieren? Doch nicht der verkrüppelte Mönch selbst ist das Problem, sondern sein Wissen über die Ankunft des Feuers. Dieses wird nicht nur Dolchs Glauben erschüttern, sondern das Gefüge der Welt zerschmettern – sollte Dolch seine Verbreitung nicht verhindern können.

Meine Bewertung:
„Der Herr des Feuers“ fängt schleppend an und nimmt zu keiner Zeit der Handlung fahrt auf. Ich war etwas enttäuscht von der Tatsache, dass die Story mit „dunkeler Magie“ gar nichts zu tun hat. Weder Zauberei, noch magische Wesen oder Schattenfiguren spielen in der Handlung mit. Für mich war es eher ein historischer Roman der im Mittelalter spielt. Kern der Handlung: Alles was der Mensch nicht versteht (so wie Physik, Mathematik und Astrologie) verteufelt er als Magie. So wird die Wissenschaft stark verurteilt und auch von dem herrschenden Kaiser aufs strengste verfolgt. Leider ja bekannte und sehr reale Historie und kein Fantasy. Der einzige Haken der in das Fantastische geschlagen wurde, ist die Eigenschaft des Wechslergesichts. Die Figuren und die Handlung sind meiner Ansicht nach sehr flach und nicht tiefgründig ausgefeilt. Alle kritischen Punkte lösen sich dadurch, dass der Assassine Dolch auf seine Opfer Druck ausübt und diese bedroht. Auch die Intrigen die seitens des verkrüppelten Mönches gestrickt werden bleiben unausgefeilt. Leider hat das Buch nicht meinen Geschmack getroffen. Meine Bewertung: 1/5.

Bis bald, eure momkki.

#sponsored#bloggerportal#randomhouse

Die Königin der Flammen – Anthony Ryan

Hallo meine Leseratten und Hörbuchjunkies,
weiter geht es heute bei mir mit einer Neuheit aus dem Bereich Fantasy. Diesmal kann ich schon vorab sagen: Ein absolutes MUSS für jeden, der gute Geschichten um Magie und Macht liebt. Der dritte Teil der Rabenschatten-Reihe von Anthony RyanDie Königin der Flammen“ beendet den Epos rum um Vaelin, Lyrna, Frentis und Reva.

img_3808

Inhaltsangabe der Verlagsseite:
Nach Königin Lyrnas Rückkehr liegt ihr das Volk zu Füßen. Auf den Schultern von Vaelin al Sorna dagegen lastet der Siegesruhm schwer. Derweil formiert sich eine neue Bedrohung: Der grausame „Verbündete“ will die Macht an sich reißen. Menschliches Leben kümmert ihn wenig. Um ihn aufzuhalten, müssen Königin Lyrna, Vaelin und ihre Mitstreiter zu ihrem bislang größten Feldzug aufbrechen, von dem es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt.

Meine Bewertung:
Das Cover ist schon mal vielversprechend und stellt genau das dar, um was es auch hauptsächlich geht: Schlachten, Schlachten und Schlachten. Lyrna hat den Anschlag der el Vera überlebt und bündelt ihre Kräfte um gegen die Kaiserin Krieg zu führen. Der Weilen macht Vaelin Jagd auf den Verbündeten – ein machthungriges, grausames Wesen das die Welt an sich reißen und versklaven will….

Wer Schlachten mag und darüber hinaus Interesse an den strategischen Überlegungen hat, ist hier gut aufgehoben. In dem Schlachtgetümmel stehen immer wieder unterschiedliche Charaktere im Mittelpunkt, die das Geschehen fortführen. Ich brauche zu anfangs immer ein bisschen Zeit, um an die Ereignisse des letzen Buches anzuknüpfen. Sobald man in der Geschichte drin ist, kann man dann nicht mehr aufhören! Eine wirklich super ausgearbeitete und spannende und fantastische Welt, die Ryan erschaffen hat. Ich war schon vorab unendlich gespannt auf die Auflösung all der Fragen, die sich nach dem zweiten Band „Der Herr des Turmes“ bei mir aufgetan haben. In der Serie habe ich am stärksten mit Vaelin und Frentis mitgefiebert, da ich diese beiden Figuren am liebsten mochte. Bierstedt ist für die Reihe ein richtig toller Sprecher. Er schafft es, jedem Charakter durch verschiedene Tonalitäten noch mehr Gripp zu verleihen. Außerdem hört man seiner ungemein männlichen Stimme gerne zu. Insgesamt ein absolut toller Abschluss!! Schade, dass die Reihe nun vorbei ist. Ich hoffe Ryan hat schon neuen Stoff in petto, denn ich werde bei seinen neuen Büchern definitiv wieder zugreifen 🙂 Insgesamt bekommt das Buch von mir 5/5 Sternen.

Bis bald, eure momkki.

#sponsored#bloggerportal#randomhouseaudio