Skin das Lied der Kendra von Ilka Tampke

Skin – Das Lied der Kendra“ ist der Anfang eines neues Fantasy-Epos. Tampke entführt den Leser in eine Welt voller Mystik und Regeln.Das mystische Cover gibt schon mal einen ersten Vorgeschmack auf den Inhalt. Ailia ist ein Findelkind – ein Küchenmädchen ohne Haut. Die Haut beschreibt in Skin den Familiennamen und somit die Zugehörigkeit eines Menschen. Ohne Haut ist man in der Gemeinschaft nichts. Durch eine glückliche Fügung wird Ailia von der Kochmutter (der Herrin der Küche der Stammesführerin Fraid) aufgezogen. Durch ihre harte Arbeit und gute Auffassungsgabe darf sie bald im Hause der Stammeskönigin bedienen.


Überprivilegiert wird sie immer mehr zur Ausgestoßenen. Je älter sie wird, desto schöner wird sie. Umso aufregender ist es, dass der Jungmann Ruther, ein sehr angesehener Krieger des Stammes Sommer, ein Auge auf sie geworfen hat. Immer mehr Zeichen sprechen dafür, dass Ailia eine besondere Begabung und Wissen in sich trägt. Kann sie die gesetzte der Haut überwinden und zu ihrer Bestimmung finden?!
Tampke schafft es in Skin eine wunderbare Welt zu erschaffen, die den Leser gefangen hält. Es gibt viele spannende Wendungen und es ist ein guter Mix aus historische Begebenheit (Orte und Geschehnisse der römischen Invasion orientieren sich an der Historie) und Fantasy den man geboten bekommt. Die Figur Ailia ist für mich rundum perfekt – ich kann mich sofort in sie hineinfühlen und war während des ganzen Buches auf ihre Entscheidungen und ihre Entwicklung gespannt. Was ich hier einfach gut finde ist, dass Tampke seiner Protagonistin Fehler (zum Teil echt schwerwiegende) und Eigennutz zugesteht! Endlich mal eine Romanfigur die nicht vor Perfektion und übermenschlichen Kräften strotzt. Toll und erfrischend wie ich finde. Auch die restlichen Figuren sind eckig und haben ihre Fehler. Ich bin definitiv gespannt auf die Fortsetzung!!! Das Cover passt sehr gut zu dem Inhalt: hier wird das Lachs-Totem dargestellt, welches eine zentrale Rolle im Buch inne hat.

Inhaltsangabe von penhaligon:
Niemand weiß, woher sie kommt. Niemand weiß, zu wem sie gehört. Und doch ist sie ihrer aller Rettung. Eine Tierhaut zu tragen bedeutet für den Stamm der Caer Cad alles: Sie steht für den Glauben der Menschen, für ihre Vorfahren, für ihr Land. Nur die vierzehnjährige Waise Ailia hat niemanden, der ihr eine Haut hätte vererben können, und ist damit eine Außenseiterin – bis sie durch eine geheimnisvolle Begegnung auf den Weg geführt wird, der ihr seit jeher vorherbestimmt ist. Sie soll zur Kendra werden, zur größten Wissenshüterin des alten Glaubens. Für Ailia beginnt eine Reise in eine ihr unbekannte Welt, wo sie nicht nur ihrer großen Liebe begegnet, sondern ihr Land auch vor einer großen Gefahr retten muss …

Also wer jetzt keine Lust auf das Buch hat, dann weiß ich auch nicht weiter! Ich kann es jedem Fantasyfan empfehlen, aber auch keine Fanatsyfans kommen hier auf ihren Geschmack! Meine Bewertung 5/5.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s